Modernes Schlafen

cut_lynne_im_Bett.jpg

Schlafen Sie schräg

Dies mag sich für viele befremdlich anhören, jedoch bietet das schräge Schlafen durchaus Vorteile!

Der bekannte deutsche Mediziner Prof. Dr. med. Karl Hecht erkannte schon, dass viele junge Erwachsenen aus einem 8-stündigem Schlaf nicht erholt, müde, motivationslos und sogar depressiv erwachen.

Durch das flache Liegen, ohne hochgelagertem Kopf, kommt es tatsächlich vermehrt zu Krankheiten wie Migräne, Alzheimer, Glaukome, Schnarchen oder Schlafapnoe. Viele Wissenschaftler gehen davon aus, dass durch ein flaches Liegen zu viel Blut in den Kopf, und somit auch ins Gehirn, gelangt und diese Erkrankungen verstärken (vgl. Singer und Grismaijer, 2000). Denn im Liegen fehlt das hydraulische Gefälle. 

Bei nachfolgenden Versuchen hat sich der Vorteil des schrägen Schlafens gezeigt. Die Anzahl von Apnoe-Episoden bei Patienten hat sich im Vergleich zum flachen Liegen mehr als halbiert. Auch für Asthmatiker und Patienten mit anderen Atemstörungen, z. B. 

COPD (Chronic obstructive pulmonary disease) sowie für Menschen mit niedrigem Blutdruck, die häufig morgens wie nicht ausgeschlafen erwachen und sich depressiv fühlen, sollten dem Schrägschlafen Aufmerksamkeit schenken (Karl Hecht 2014).

Dabei empfiehlt es sich 3,5 bis 5,5 % Gefälle im Bett zu haben. 

 

Gerne bieten wir Ihnen zu unseren massiv Zirbenholzbetten eine kleine Erweiterung zum Schrägschlafen an. Schauen Sie in unserer Ausstellung vorbei und lassen Sie sich zum schrägen Schlafen beraten. 

 

Literaturverzeichnis 

Karl Hecht (2014): „Schrägschlafen reduziert Apnoe-Episoden“, S. 2-10 – Berlin; Link: SchrägSchlafen_Apnoe_160125 (zemgmbh.ch)

Singer, S. R.; S. Grismaijer (2000): „Get it up.“ ISCD Press, Hawaii 

Pintogram.png

Diese Seite verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern und Benutzerstatistiken zu sammeln. Indem Sie Ihren Besuch auf dieser Website fortsetzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu